Hund trinkt nicht

Ernährung + Gesundheit

5 Tipps,
wenn dein Hund nicht trinkt

Dein Hund trinkt nicht?
Die ausreichende Zufuhr von Wasser ist essentiell für den Hunde-Organismus, denn Wasser regelt ziemliche viele, ziemlich wichtige Sachen im Körper.

Zum Beispiel sorgt Wasser dafür, dass das Blut flüssig genug ist und versorgt deinen Hund so,  indirekt, mit Sauerstoff und Nährstoffen.
Aber auch die Verdauung, das “Schwitzen” und die Entgiftung sind wichtige Aufgaben von Wasser im Hunde-Organismus.

Wenn sich das Trinkverhalten deines Hundes verändert hat oder du im Allgemeinen der Meinung bist, dass dein Hund trinkt nicht genug, dann habe ich hier 5 Tipps für dich, wie du deinen Hund mit ausreichend Flüssigkeit versorgen kannst.A

hund trinkt zu wenig

Das kannst du tun, wenn dein Hund nicht trinkt

  1. Wechsel die Wasserquelle

Nein, du musst jetzt nicht das 8 EUR Vichy Catalan aus Spanien importieren, um deinen Hund mit Wasser zu versorgen, es geht eher darum herauszufinden, ob das Wasser aus eurem Hahn vielleicht zu Kalkhaltig ist und deswegen uninteressant für deinen Hund ist

2. Stelle mehrere Wassernäpfe auf

Nicht nur, dass der Wassernapf einen “Beigeschmack” haben kann (insbesonder Plastiknäpfe sind dafür bekannt) auch der Ort an dem das Wasser steht kann ungünstig sein.

(Tipp: Ich hab mich ja in diese Näpfe hier von Naftie verliebt!)

3. Pimpe das Wasser auf

Du kannst das Wasser deines Hundes geschmacklich auch ein bisschen interessanter machen.

Zum Beispiel so: 

  • Gurkenscheiben ins Wasser legen
  • ein oder zwei Tropfen Apfelessig (verändert den PH Wert des Wassers)
  • Leberwurst ins Wasser rühren
  • Hunde-Smoothie ins Wasser geben – selbstgemacht oder von Smoothie Dog*

Aber ACHTUNG: Bitte stelle die gepimpten Wassernäpfe immer zusätzlich zu dem     normalen Wassernapf auf. Und reinige die Näpfe mind. einmal, besser zweimal pro Tag, damit sich keine Bakterien bilden.

4. Wasserspender für Hunde

Es gibt Hunde, die mögen einfach ausschließlich frisches Wasser, besonders alte Hunde sind manchmal sehr eigen was das Trinkwasser angeht.

Hier eignen sich dann Trinkbrunnen und Wasserspender. 

5. Wasser über das Futter zuführen

Einen extra Schluck Wasser über das Futter, egal ob Nassfutter, Trockenfutter oder BARF, hat noch keinen Hund davon abgehalten sein Futter zu fressen.

So stellst du ein gewisses Maß an Wasserzufuhr für deinen Hund sicher.

Werbung

BARF Onlinekurs

Was du noch über Wasser für Hunde wissen musst

Möchtest du mehr über Wasser für Hunde erfahren? Über folgende Themen haben wir bereits geschrieben:

Warum trinken alte Hunde viel?

Warum Wasser für Hunde wichtig ist!

Wasser-Rechner für Hunde – wie viel sollte dein Hund trinken?

Steffi
Steffi

ist Ernährungstherapeutin für Hunde und befasst sich seit 2007 intensiv mit der naturnahen Fütterung von Hunden. Sie hilft in ihrer Ernährungsberatung Hundehaltern dabei die beste Fütterungsmethoden für ihren Hund zu ermitteln.

NEUSTEN BEITRÄGE

Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.