Warum du deinem neuen Hund kein Hundebett kaufen solltest!

Dein neues Familienmitglied zieht bald ein und deine Vorfreude ist kaum mehr auszuhalten. Du verlierst dich bei Pinterest und in diversen Hundeshops beim stöbern und shoppen. Kenne ich total gut, macht auch einfach mega Freude! Aber bei aller Shopping-Laune, auf ein Hundebett solltest du definitiv verzichten. Warum? Erklär’ ich dir…
Hundebett kaufen
teilen
merken
twittern
senden
senden

Wenn ein neuer Hund bei dir einzieht, und da ist es erstmal Schnuppe, ob es ein Welpe ist oder ein ausgewachsener Hund aus dem Tierschutz, ist alles aufregend. Die Vorfreude ist so groß, dass du kaum an dich halten kannst. Du willst alles perfekt haben, wenn der neue Vierbeiner einzieht. Am allerliebsten würdest du ihm vermutlich eine große Willkommensparty schmeißen, mit Sekt und Hundekuchen. (Scherz – mach das nicht!)

Neben Halsband, Leine, Geschirr, Spielzeug, Decken und was weiß ich noch alles, gehört ein neues Hundebett auch auf die Liste der Dinge, die unbedingt parat stehen müssen. Weil irgendwo muss der Hund ja schlafen, denn aufs Sofa und ins Bett darf er nicht. 

Anderes Thema aber, wir reden nochmal ein Jahr nachdem dein Hund bei dir eingezogen ist, ob er immer noch nicht ins Bett oder auf Sofa darf *lach*

Zurück zum Thema:

Kein Hundebett für deinen Hund – trust the process

Ich sage dir, nach über 10 Jahren im Hundefachhandel und unzählbaren Beratungen für Ersthundehalter:innen und Neu-Hundebesitzer:innen, lass’ es!
Kauf deinem neuen Hund KEIN Hundebett!

Und erst recht kein orthopädisches Hundebett für hunderte von Euros.
Auch, wenn ich damals im Laden IMMER die Chance gehabt hätte, die Neu-Hundehalter:innen zu schröpfen und ihnen für ein orthopädisches Hundebett 100€ oder 200€ hätte verkaufen können, habe ich es niemals getan!

“Hä?!” Denkst du jetzt?
Haha, ja! Ungefähr, das war auch immer die Aussage von meinen Kund:innen, als ich ihnen sagte “NOP – ich verkaufe euch heute kein Hundebett”
Einige Kund:innen waren pissig und sind kopfschüttelnd gegangen. Andere haben meine Erklärung total verstanden.

Alle beide also die “ABER ICH WILL JETZT EIN HUNDEBETT” und die, die mir vertraut haben, standen einige Tagen oder Wochen später wieder bei mir im Laden.

Und alle beide Parteien waren mir dankbar. Eine davon hatte zwar bereits Lehrgeld in einem anderen Laden gelassen aber nun… trust the process… 

Du möchtest wissen, warum alte Hunde viel schlafen? HIER erfährst du ALLES!

Du musst deinen Hund erst kennenlernen

Wenn ich sage, kaufe deinem Hund kein Hundebett, will ich nicht sagen, dass dein Hund auf den kalten Fliesen schlafen muss. Du kannst ihm eine Decke hinlegen oder ein Vetbed, vielleicht sogar ein super günstiges Hundekissen (ohne Rand!) aus dem Discounter. Letzteres aber wirklich nur, wenn du es anders mit deinem Gewissen nicht vereinbaren kannst.

Die Begründung ist so einfach wie logisch. Jedoch für Neu-Hundehalter:innen oder für Menschen, die nicht im Hundeladen arbeiten, erstmal nicht nachvollziehbar.

Kopie von Pinterest Vorlagen NEU 12

Pass auf, ist ganz simpel – wahrscheinlich machts bei dir gleich auch click!

Der Hund, der bei dir einzieht ist ein Fremder. Du kennst ihn nicht. Er kennt dich nicht. Alles ist neu, anders, aufregend.
Du weißt nicht, wie dein Hund gerne schläft. Kringelt er sich ein, liegt er flach wie ‘ne Flunder, auf der Seite oder auf dem Rücken? Mag er den Kopf erhöht auf einem Kissen, liebt er es vielleicht halb aus dem Bett zu hängen, überstreckt er die Hinterbeine.

Strampelt er im Schlaf so sehr, dass er sich immer wieder aus dem Hundebett robbt?


Das weißt du ja alles noch gar nicht. Und in den allerseltensten Fällen triffst du bei der riesigen Auswahl an Hundebetten genau das Richtige für deinen Hund, wenn du ihn vorher nicht kennenlernst.

Also heißt meine Devise: 

Beobachte deinen neuen Hund ein paar Tage und schau wie er sich am liebsten bettet.
Und dann gehe los und sucht euch gemeinsam ein Hundebett aus, das dein Hund mag.
Übrigens: Hundebetten darf man im Fachhandel probeliegen. *zwinker*

Welches Hundebett für welche Schlafposition?

Nach über 10 Jahren Fachhandel kann ich dir das perfekte Bett, für die jeweilige Schlafposition sagen.

Hunde, die strampeln und unruhig sind

Sollte dein Hund einen eher unruhigen Schlaf haben oder sich häufig in der Nacht drehen, dann achte darauf, dass euer neues Hundebett einen festgenähten Rand hat

Sehr dicke Ränder sind meistens nicht vernäht und bieten Raum zwischen Rand und Kissen, wo dein Hund mit seinen Pfötchen oder gar mit dem kompletten Bein hängen bleiben kann.

Besonders bei schreckhaften und oder ängstlichen Hunden kann es zu unangenehmen und panischen Situationen kommen, wenn er sich “festlegt”.

Ausserdem: Achte darauf, dass das Bett nicht bei jeder Bewegung deines Hundes Geräusche macht, sonst kommst du nicht mehr in den Schlaf.

Rückenschläfer

Gibt es das Wort überhaupt?

Wenn dein Hund auf dem Rücken schläft, dann solltest du unbedingt darauf achten, dass das Bett einen hohen Rand hat. Besonders an der Seite, die an der Wand steht.
So bleibt deine Tapete heile ,auch wenn dein Hund sich mit den Pfötchen abstößt um sich auf den Rücken zu drehen.
Rückenschläfer mögen meistens eine feste Matratze. 

Kringelhunde

Kringelt sich dein Hund im Schlaf ganz arg zusammen? Dann ist ein muckelig weicher Donut genau das Richtige. Wähle den Donut nicht zu klein aus, damit dein Hund auch mal in einer anderen Position in den Schlaf fallen kann.
Donuts mit einem hohen Rand sind besonders beliebt, sie sorgen für Gemütlichkeit und suggerieren Sicherheit.

Hunde, die sich gerne lang machen

Wenn dein Hund sich gerne lang macht und zum Beispiel die Hinterbeine überstreckt, dann achte darauf, dass das Hundebett genügend Beinfreiheit bietet.
Am beliebtesten waren in meinem Hundeladen die Loungekissen. Also jene Hundebetten, die nur an einer langen Seite einen Rand hatten.
Hunde, die sich gerne strecke,  mögen in der Regel gerne feste Matratzen.

Diese Loungekissen sind auch für Hunde super, die gerne halb aus dem Hundebett heraushängen wollen.
Und ja, solch’ bescheuerte Schlafpositionen gibt es bei Hunden wirklich. Solche Hunde finden Hundebetten mit Rand extrem ätzend.

Fazit

Vermutlich gibt es noch wesentlich mehr Schlafpositionen, die ich hier gar nicht alle aufzählen kann… aber diese sind zumindest die, von denen ich in meinem Hundeladen am meisten gehört habe. Ich hoffe, die hilft meine Aufzählung, wenn du für deinen neuen Hund ein Hundebett kaufen möchtest.

Wenn du möchtest, dann kann ich in einem nächsten Beitrag mal über die Materialien von Hundebetten eingehen und dir die Vor- und Nachteile erklären.
Wenn du nicht so lange warten möchtest, dann schreib mir doch einfach eine Email. Ich helfe dir total gerne!

Alle Liebe
Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Werbung

Camping mit Hund Checkliste

Die Urlaubszeit naht!

Hol‘ dir meine Packliste „Camping mit Hund“ für  0,00 Euro